GW Background

News Detail

Zurück zur Übersicht

27.03.2008

GERRY WEBER setzt Rekordserie im ersten Quartal 2007/2008 fort

Gerry Weber International AG / Quartalsergebnis/Quartalsergebnis

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Wieder zweistelliges Umsatzwachstum bei überproportionaler
Ergebnisverbesserung
Hohes Auftragsvolumen lässt Rekordumsatz für das Gesamtjahr erwarten
Expansionstempo nimmt weiter zu

Die GERRY WEBER International AG legte einen glänzenden Start in das
laufende Geschäftsjahr hin und schloss das erste Quartal 2007/2008 mit
Höchstwerten bei Umsatz und Ertrag ab. Mit 121,7 Mio. Euro lagen die
Konzernumsätze um 14,4 Prozent über dem Vorjahreswert von 106,4 Mio. Euro.
Sämtliche Renditekennzahlen erhöhten sich überproportional. 'Mit diesen
Ergebnissen setzen wir uns immer mehr von unseren Wettbewerbern ab',
kommentierte der Vorstandsvorsitzende Gerhard Weber. 'Seit wir alle Fäden
von der Designentwicklung bis zum Verkauf in unseren HOUSES OF GERRY WEBER
in der Hand halten, haben wir eine Wachstumsdynamik entwickelt, die nur
wenige in unserer Branche vorweisen können.' Die Auftragseingänge für die
erste und zweite Kollektion zur Herbst/Winter-Saison 2008 lagen um 13,0
Prozent über dem Niveau des Vorjahres und lassen auch für das Gesamtjahr
einen Rekordumsatz erwarten.

Gemessen an ihrer hervorragenden Umsatzentwicklung konnte die GERRY
WEBER-Gruppe erneut bei ihren Ertragswerten überproportional zulegen. Das
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich
um 31,3 Prozent von 9,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 12,6 Mio. Euro. Das
operative Ergebnis (EBIT) stieg um 30,3 Prozent von 7,6 Mio. Euro auf 9,9
Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) belief
sich auf 8,8 Mio. Euro und lag damit um 33,3 Prozent über dem Vorjahreswert
von 6,6 Mio. Euro. Die jeweiligen Margen erhöhten sich entsprechend. Der
Periodenüberschuss stieg um 54,1 Prozent von 3,7 Mio. Euro auf 5,7 Mio.
Euro. Das DVFA-Ergebnis verbesserte sich um 0,09 Euro auf 0,25 Euro. Die
deutliche Renditesteigerung ist das Ergebnis der Ausnahmestellung der GERRY
WEBER-Gruppe am Markt, die ihrerseits auf optimierte Betriebsabläufe,
kosteneffiziente Beschaffungsstrukturen und ein innovatives Vertriebssystem
zurückzuführen ist. Das Unternehmen profitierte außerdem von der Reform der
Körperschaftsteuer, durch die sich der Gesamtsteuersatz von 42 Prozent auf
32 Prozent reduzierte.

Das Wachstum von 14,4 Prozent bei den Konzernerlösen wurde hauptsächlich
durch die sehr gute Entwicklung der Kernmarke GERRY WEBER und das deutliche
Plus bei den Retail-Umsätzen getragen. Die Markenumsätze beliefen sich auf
97,7 Mio. Euro und lagen damit um 12,0 Prozent über dem Vorjahreswert von
87,2 Mio. Euro. Mit 70,5 Mio. Euro verbuchte GERRY WEBER einen Erlös, der
um 15,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres (61,0 Mio. Euro) lag. Bei
einem Umsatzanteil von 72,2 Prozent blieb GERRY WEBER die wichtigste Marke
im Konzern. Der Erfolg der Kernmarke begründete sich nicht zuletzt durch
ihre beiden Sublabels GERRY WEBER EDITION und G.W. Die einzelteilige Linie
GERRY WEBER EDITION erzielte einen Erlös von 21,7 Mio. Euro und lag damit
um 40,0 Prozent über dem Vorjahreswert von 15,5 Mio. Euro. Das
preisaggressive Label G.W. steigerte seinen Umsatz von 2,2 Mio. Euro auf
3,7 Mio. Euro, was einem Zuwachs von 68,2 Prozent entspricht.

Das jüngere Label TAIFUN-Collection erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe
von 21,1 Mio. Euro. Die zweite Konzernmarke trug damit 21,6 Prozent zu den
Markenerlösen bei. Die in einem Nischensegment positionierte Marke für
Anschlussgrößen SAMOON-Collection verbuchte einen Umsatz von 6,1 Mio. Euro.
Ihr Erlösanteil belief sich auf 6,2 Prozent.

Die mit einem Plus von 21,5 Prozent größte Umsatzsteigerung erzielte der
Retail-Bereich, der die Erlöse der 71 in Eigenregie betriebenen HOUSES OF
GERRY WEBER im In- und Ausland zusammenfasst. Die eigenen
Einzelhandelsaktivitäten der GERRY WEBER-Gruppe legten von 22,3 Mio. Euro
im Vorjahr auf 27,1 Mio. Euro zu. Das Wachstum war sowohl auf die
Neueröffnung zahlreicher HOUSES OF GERRY WEBER als auch auf die gestiegenen
Umsätze auf bereits bestehenden Flächen zurückzuführen. Im Zuge ihrer
Expansionsstrategie eröffnete die GERRY WEBER-Gruppe im ersten Quartal
2007/2008 weitere 28 HOUSES OF GERRY WEBER, von denen 23 durch
Franchise-Partner geführt werden. Am 31. Januar 2008 belief sich die
Gesamtzahl dieser Multimarken-Stores auf 205 weltweit. Das Unternehmen hat
sich in den letzten Jahren zu einem vertikalen Systemanbieter entwickelt,
dessen eigenes Retail-Geschäft inzwischen 22,3 Prozent der Gesamtumsätze
ausmacht.

Die starke Expansion der GERRY WEBER-Gruppe zeigte sich auch in der
Entwicklung der Mitarbeiterzahl. Am 31. Januar 2008 beschäftigte das
Unternehmen 2.058 Mitarbeiter gegenüber 1.907 im Vorjahr. Die Mehrzahl der
151 neu geschaffenen Stellen entfiel auf den Retail-Bereich und damit auf
die neu eröffneten und in Eigenregie betriebenen HOUSES OF GERRY WEBER.

Im laufenden Geschäftsjahr will die GERRY WEBER-Gruppe ihr hohes
Wachstumstempo fortsetzen und bei Umsatz und Ertrag wieder zweistellig
zulegen. Das Unternehmen strebt für das Gesamtjahr einen Konzernerlös von
575 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von 11,0 Prozent an. Für das
Geschäftsjahr 2008/2009 rechnet die GERRY WEBER-Gruppe ebenfalls mit einer
Umsatz- und Renditesteigerung im zweistelligen Bereich. In vier Jahren soll
der Umsatz dann bei einer Milliarde Euro und die EBIT-Marge bei 15 Prozent
liegen.

Beim Ausbau des Retail-Geschäfts will das Unternehmen im laufenden Jahr die
Schlagzahl erhöhen und rund 90 zusätzliche HOUSES OF GERRY WEBER eröffnen,
von denen jeweils die Hälfte in Eigenregie beziehungsweise durch
Franchise-Partner betrieben werden soll. In jedem der nächsten vier Jahre
werden etwa 70 weitere HOUSES OF GERRY WEBER hinzukommen. Mittelfristig
plant die GERRY WEBER-Gruppe, etwa 40 Prozent ihrer Produkte in eigenen
oder von Franchise-Partnern betriebenen HOUSES OF GERRY WEBER anzubieten.

Um auch die Wholesale-Umsätze wieder deutlich zu steigern, sollen die
Vertriebsallianzen mit dem Einzelhandel im laufenden Geschäftsjahr durch
400 neue Shop-in-Shops intensiviert werden. Mit einer auf ein Jahr
angelegten Testphase in vier Kaufhäusern bereitet das Unternehmen außerdem
aktuell seinen Einstieg in den Bereich Concessions vor. Bereits in den
ersten Monaten konnte die GERRY WEBER-Gruppe auf den von ihr betriebenen
vier Testflächen mit eigenem Verkaufspersonal Umsatzzuwächse von rund 35
Prozent erzielen. 'Damit haben wir einmal mehr bewiesen, dass wir weit
überdurchschnittliche Umsätze erzielen', erklärte Gerhard Weber. Die GERRY
WEBER-Gruppe wird den Handel zukünftig gezielt mit Dienstleistungen
unterstützen, damit er eine deutlich höhere Rendite als bisher
erwirtschaftet.

Das Unternehmen wird sich im laufenden Geschäftsjahr darauf konzentrieren,
seine Umsätze kräftig zu steigern. Gleichzeitig soll die Rendite nachhaltig
verbessert werden. Die GERRY WEBER-Gruppe strebt weitere Kostensenkungen
an, indem sie die Strukturen in Fernost optimiert. 'Wir sind in der
Vergangenheit sowohl auf der Absatz- als auch auf der Beschaffungsseite
neue Wege gegangen – und der Erfolg gibt uns Recht', so Gerhard Weber
abschließend. 'Auch zukünftig werden wir Trends setzen und durch
Innovationen unseren Vorsprung am Markt ausbauen.'


Hans-Dieter Kley
Tel.: +49 (0) 52 01 185-0
E-Mail: b.uhlenbusch@gerryweber.de
www.gerryweber-ag.de



27.03.2008  Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
---------------------------------------------------------------------------
 
Sprache:      Deutsch
Emittent:     Gerry Weber International AG
              Neulehenstraße 8
              33790 Halle/Westfalen
              Deutschland
Telefon:      +49 (0)5201 185-0
Fax:          +49 (0)5201 5857
E-Mail:       h.kley@gerryweber.de
Internet:     www.gerryweber-ag.de
ISIN:         DE0003304101
WKN:          330410
Indizes:      SDAX
Börsen:       Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Düsseldorf;
              Freiverkehr in Berlin, Stuttgart
 
Ende der Mitteilung                             DGAP News-Service
 
---------------------------------------------------------------------------