GW Background

News Detail

Zurück zur Übersicht

25.06.2008

GERRY WEBER schließt erstes Halbjahr 2007/2008 mit neuen Rekordwerten bei Umsatz und Ertrag ab

Gerry Weber International AG / Halbjahresergebnis/Halbjahresergebnis

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Zweistelliges Umsatzwachstum bei überproportionaler Renditeverbesserung
Expansionstempo nimmt zu

Die GERRY WEBER International AG setzte ihre Rekordserie im ersten Halbjahr
2007/2008 mit neuen Höchstwerten bei Umsatz und Ertrag eindrucksvoll fort.
Der Fashion- und Lifestyle-Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten
2007/2008 einen Gesamtumsatz in Höhe von 268,5 Mio. Euro, was einer
Verbesserung um 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 236,7 Mio.
Euro entsprach. Alle Renditekennzahlen legten deutlich überproportional zu.
'Unser ohnehin schon hohes Wachstumstempo haben wir noch einmal kräftig
beschleunigt und die Steigerungsraten von Umsatz und Ergebnis gegenüber dem
Vorjahr erhöht', kommentierte der Vorstandsvorsitzende Gerhard Weber.
'Damit haben wir einmal mehr unsere hervorragende Firmenkonjunktur unter
Beweis gestellt.' Das Auftragsplus von 13,5 Prozent für die drei
Kollektionen der Herbst/Winter-Saison 2008/2009 stellt auch für das
Gesamtjahr einen neuen Umsatzrekord in Aussicht.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte in den
ersten sechs Monaten von 25,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 31,7 Mio. Euro im
laufenden Geschäftsjahr zu, was einer Verbesserung um 25,4 Prozent
entsprach. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich um 24,9 Prozent von
20,8 Mio. Euro auf 26,0 Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit (EBT) lag mit 23,1 Mio. Euro um 24,0 Prozent über dem
Vorjahreswert von 18,6 Mio. Euro. Die jeweiligen Margen stiegen
entsprechend. Der Periodenüberschuss nahm um 49,2 Prozent von 10,7 Mio.
Euro auf 15,9 Mio. Euro zu. Das DVFA-Ergebnis je Aktie kletterte von 0,45
Euro auf 0,69 Euro. Die deutliche Renditeverbesserung ist auf die
Ausnahmestellung der GERRY WEBER-Gruppe am Markt zurückzuführen, die
ihrerseits aus den optimierten Betriebsabläufen, den kosteneffizienten
Beschaffungsstrukturen und dem flexiblen Vertriebssystem des Unternehmens
resultiert, aber auch darauf basiert, dass die Kunden mit               
GERRY WEBER beste Ergebnisse erzielen. So ist GERRY WEBER die Nummer Eins
bei den Abverkäufen und den erreichten Spannen im DOB-Handel. Dadurch
erwirtschaftet der Handel mit GERRY WEBER Gewinne und stellt dem
Unternehmen daher immer mehr Fläche zur Verfügung. Die GERRY WEBER-Gruppe
profitierte außerdem von der Reform der Körperschaftsteuer.

Die größten Wachstumsimpulse gingen erneut vom Retail-Bereich und der
Kernmarke GERRY WEBER aus. Die Markenumsätze lagen in den ersten sechs
Monaten 2007/2008 mit 235,0 Mio. Euro um 12,8 Prozent über dem
Vorjahresniveau von 208,3 Mio. Euro. Die Kernmarke GERRY WEBER erzielte
einen Erlös von 173,3 Mio. Euro, was eine Verbesserung um 17,4 Prozent
bedeutete (Vorjahr 147,6 Mio. Euro). Mit einem Umsatzanteil von 73,7
Prozent untermauerte die Marke ihre Bedeutung für den Konzern. GERRY WEBER
gehört zu den stärksten Marken im deutschen Textileinzelhandel und erreicht
aktuell bei den 30- bis 64jährigen Frauen einen Bekanntheitsgrad von rund
80 Prozent. Der Erfolg der Kernmarke war nicht zuletzt auch auf ihre beiden
Sublabels GERRY WEBER EDITION und G.W. zurückzuführen. Die einzelteilige
Linie GERRY WEBER EDITION steigerte ihre Erlöse um 33,2 Prozent von 37,0
Mio. Euro im Vorjahr auf 49,3 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2007/2008. Das
preisaggressive Label G.W. verbuchte eine Umsatzsteigerung um 42,2 Prozent
von 6,4 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro.

Mit einem Erlös von 47,7 Mio. Euro verbesserte sich das jüngere Label
TAIFUN gegenüber dem Vorjahr (45,8 Mio. Euro) um 4,1 Prozent. Die
zweitgrößte Konzernmarke trug 20,3 Prozent zu den Markenerlösen bei. Die in
einem Nischensegment positionierte Marke für Anschlussgrößen SAMOON
erwirtschaftete einen Umsatz von 14,0 Mio. Euro (Vorjahr 14,9 Mio. Euro).
Ihr Anteil an den Markenerlösen belief sich auf 6,0 Prozent.

Der Retail-Bereich erwies sich mit einem Umsatzplus von 23,1 Prozent wieder
als das wachstumsstärkste Segment der GERRY WEBER-Gruppe. Die Retail-Erlöse
stiegen von 42,9 Mio. Euro im Vorjahr auf 52,8 Mio. Euro in den ersten
sechs Monaten 2007/2008, wobei der Zuwachs sowohl auf die Neueröffnung
zahlreicher HOUSES OF GERRY WEBER als auch auf eine Umsatzsteigerung auf
bereits bestehenden Flächen zurückzuführen war. Im ersten Halbjahr
2007/2008 eröffnete das Unternehmen 40 neue HOUSES OF GERRY WEBER, davon
elf in Eigenregie. Am 30. April 2008 belief sich die Gesamtzahl der
Multimarken-Stores auf 217 weltweit, davon 97 im Inland. Der
Retail-Bereich, der die Erlöse der 77 in Eigenregie betriebenen HOUSES OF
GERRY WEBER in Deutschland und die Umsätze der Vertriebsgesellschaften in
England, Spanien und Österreich zusammenfasst, versetzt die GERRY
WEBER-Gruppe in die Lage, die Erkenntnisse am Point of Sale für Partner und
eigene Stores immer besser umzusetzen.

Im Zuge der Expansionsstrategie des Unternehmens nahm auch die Zahl der
Shop-in-Shop-Flächen im ersten Halbjahr 2007/2008 zu. Sie stieg um 84 auf
1.282. Die vermehrte Präsenz am Point of Sale erlaubt es der GERRY
WEBER-Gruppe, ihre Marktposition gegenüber dem Handel weiter zu festigen.
Im laufenden Geschäftsjahr sollen insgesamt 300 neue Shop-in-Shop-Flächen
hinzukommen, davon rund ein Drittel im Ausland.

Die anhaltend hohe Wachstumsdynamik des Unternehmens schlug sich auch in
der Entwicklung der Mitarbeiterzahl nieder. Am 30. April 2008 beschäftigte
die GERRY WEBER-Gruppe 2.166 Mitarbeiter. Dies waren 211 mehr als im
Vorjahr. Die neuen Stellen wurden vor allem im Retail-Bereich und damit in
den in Eigenregie betriebenen HOUSES OF GERRY WEBER geschaffen.

Die ausgezeichnete Entwicklung der GERRY WEBER-Gruppe in den ersten sechs
Monaten 2007/2008 bekräftigte die Umsatz- und Ergebnisprognose für das
Gesamtjahr. Mit einem Umsatzziel von 575 Mio. Euro bis 580 Mio. Euro und
einer EBIT-Marge von 11,0 Prozent strebt das Unternehmen neue Rekordwerte
an. Durch die Reform der Körperschaftsteuer wird der Nettogewinn außerdem
überproportional zunehmen. Für das Geschäftsjahr 2008/2009 geht die GERRY
WEBER-Gruppe erneut von einer Umsatz- und Ertragssteigerung im
zweistelligen Bereich aus. In vier Jahren sollen die Konzernerlöse dann bei
einer Milliarde Euro und die EBIT-Marge bei 15 Prozent liegen.

Wichtigster Wachstumsmotor wird der Ausbau des Retail-Geschäfts bleiben. Im
laufenden Geschäftsjahr sollen insgesamt rund 90 zusätzliche HOUSES OF
GERRY WEBER eröffnet werden, von denen jeweils die Hälfte in Eigenregie
beziehungsweise durch Franchise-Partner betrieben wird. In jedem der
folgenden vier Jahre werden etwa 70 bis 90 weitere HOUSES OF GERRY WEBER
hinzukommen. Mittelfristig sollen etwa 40 Prozent der Produkte in eigenen
oder von Franchise-Partnern betriebenen Stores angeboten werden.

Die GERRY WEBER-Gruppe wird außerdem neue Monomarken-Stores eröffnen. Das
Unternehmen rechnet daher sowohl für TAIFUN als auch für SAMOON mit einer
Umsatzausweitung. Einen deutlichen Erlösanstieg verspricht sich die GERRY
WEBER-Gruppe zudem von der Weiterentwicklung ihres Online-Shops. 'Wir
wollen der Kundin dort begegnen, wo sie ihre Zeit verbringt – und das macht
sie nicht nur in der Stadt, sondern auch im Internet', so Gerhard Weber
weiter.

Die GERRY WEBER-Gruppe wird in den nächsten Jahren außerdem verstärkt auf
Concessions und Vertrauenslimits setzen. 'Wir werden den Einzelhandel
zukünftig noch stärker unterstützen', erklärte der Vorstandsvorsitzende.
'Schon heute geben uns viele Händler durch die guten Ergebnisse mit unseren
Produkten nur noch ein Vertrauenslimit vor – alles übrige übernehmen wir
für sie.' In einem Pilotprojekt mit Concessions konnte das Unternehmen
außerdem bereits in den ersten Monaten eine Umsatzsteigerung von etwa 30
Prozent gegenüber der vergleichbaren Fläche des Partners vorher erzielen.
Dieser kräftige Anstieg ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die GERRY
WEBER-Gruppe eigenes, speziell geschultes Personal einsetzt und durch die
EDI-Anbindung der 219 HOUSES OF GERRY WEBER stets über die aktuellen
Entwicklungen am Point of Sale umfassend informiert ist.

Das Vertrauen des Handels ist einer der Wachstumsgaranten der GERRY
WEBER-Gruppe. Das Unternehmen wird dem Handel daher auch weiterhin höhere
Kalkulationen gewähren, um ihm gute Gewinne zu ermöglichen. 'Ohne Gewinne
kann der Handel nicht erfolgreich sein', so Gerhard Weber abschließend.
'Wir sehen den Kunden als Partner und werden ihn deshalb so unterstützen,
dass er auch künftig Erfolg haben wird.'

Um ihre Ertragskraft weiter zu stärken, wird die GERRY WEBER-Gruppe ihre
Beschaffungs- und Logistikstrukturen auch weiterhin gezielt optimieren.
Neue Produktionsstandorte sollen erschlossen und der Vollkauf gegenüber der
passiven Lohnveredelung ausgedehnt werden.
25.06.2008  Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
---------------------------------------------------------------------------
 
Sprache:      Deutsch
Emittent:     Gerry Weber International AG
              Neulehenstraße 8
              33790 Halle/Westfalen
              Deutschland
Telefon:      +49 (0)5201 185-0
Fax:          +49 (0)5201 5857
E-Mail:       h.kley@gerryweber.de
Internet:     www.gerryweber-ag.de
ISIN:         DE0003304101
WKN:          330410
Indizes:      SDAX
Börsen:       Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Düsseldorf;
              Freiverkehr in Berlin, Stuttgart
 
Ende der Mitteilung                             DGAP News-Service
 
---------------------------------------------------------------------------